07.07.2024 „Chorkonzert in der Dorfkirche Cöthen“

Chorkonzert in der Dorfkirche Cöthen

 

Am 07.07.2024 gab es einen Auftritt des Kleinen Chores der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Eberswalde in der Kirche Cöthen. Kantor Siegfried Ruch kam mit 16 Sängerinnen und Sängern. Wunderbarer Blumenschmuck begrüßte die Gäste. Die besondere Akustik in der Kirche ließ jede einzelne Stimme auf die Zuhörer wirken. Es war u.a. Chor – und Instrumentalmusik von Schütz, Mendelssohn, Webber sowie schwedisches und norwegisches Liedgut zu hören. Die Flötistin Hendrikje Wenslaff begeisterte mit ihrem Spiel auf der Querflöte. Die 35 Zuhörer lauschten der Musik und hörten die Nachtigallen und Engel singen, als wären sie selbst in der Natur. Viel Applaus war Anerkennung für ein großartiges Konzert. Gäste waren aus nah und fern gekommen, so z. B. aus Eberswalde, Bad Freienwalde, Berlin, Falkenberg, Gersdorf, Trampe und Cöthen natürlich auch. Im Anschluss gab es 8 selbstgebackene Kuchen und duftenden Kaffee. In vielen Gesprächen erfuhren Sänger und Besucher mehr voneinander. Kontakte wurden geknüpft und erste Ideen für 2025 entwickelt. Im Sonnenschein und mit vielen fröhlichen Gesichtern ging ein wunderbarer Nachmittag zu Ende. Der Förderverein dankt allen, die zum Gelingen des Konzertes beigetragen haben, recht herzlich. Auch für die eingegangenen Spenden, die für die weitere Sanierung der Kirche verwendet werden. Wir freuen uns auf die nächsten Veranstaltungen in der Kirche und laden herzlich dazu ein. Nachzulesen unter www.coethener-kirche.de.

 

Marlies Sydow

Vorsitzende Förderverein Cöthener Kirche e.V.

10.09.2023 „TAG DES OFFENEN DENKMALS“

Immer am 2. Sonntag im September wird in Deutschland der Tag des offenen Denkmals gefeiert. Denkmäler aller Art sind geöffnet und können besichtigt werden. So war es auch am 10.09.2023.

Der Förderverein Cöthener Kirche e.V. beteiligt sich seit Jahren daran und öffnete die besonders schöne Kirche in Cöthen ab 10.00 Uhr. Zahlreiche Besucher kamen, einige zufällig, weil die Kirchentür offen war, andere ganz gezielt, weil sie es im Internet, in der MOZ oder auf den Aushängen gelesen hatten. Tagsüber zwischen 10.00 und 17.00 Uhr waren ca. 50 Interessierte in der Kirche. Alle freuten sich über die besondere Kühle im Gotteshaus, bei Außentemperaturen von 32 °C war es sehr angenehm. Um 11.00 Uhr begrüßte Dr. Inge Gellert die Künstlerin Jana Wilsky, die unter dem Motto „Sommersblau“ eine Malerei „Meerestänzer“ ausstellte. Sie begleitete uns den ganzen Tag. Lange geplant war ein besonderer Höhepunkt für den Nachmittag. Der Regionalhistoriker Dr. Reinhard Schmook benannte seinen Vortrag mit „Cöthener Erinnerungen“. In 45 Minuten gelang es ihm, Wissenswertes über den Ort Cöthen, über die Gutsfamilie von Jena und über die restaurierte Schinkelkirche vorzutragen. Mehr als 65 Personen lauschten seinen Worten und waren begeistert. Viele Informationen wurden auch noch beim anschließenden Kaffeetrinken ausgetauscht. Mit 8 frisch gebackenen Kuchen und viel Kaffee und Wasser konnten alle Gäste gut versorgt werden. So einige Euro wanderten in den Spendentopf, der bei uns eine kleine Keramikkirche ist. Der Vorstand bedankt sich für alle Hilfe in der Vorbereitung und Durchführung dieses Tages und freut sich auf den nächsten Tag des offenen Denkmals am 08.09.2024. Besonderer Dank an alle Besucherinnen und Besucher, kommen Sie gern wieder.

22.07.2023 25 Jahre Förderverein „Cöthener Kirche e.V.“

Bericht des Vorstandes des Fördervereins Cöthener Kirche e.V. über die geleistete Arbeit im Jahr 2022

Der Förderverein hat aktuell 19 Mitglieder.

 

Der recht hohe Altersdurchschnitt veränderte sich wenig. Es kamen keine neuen Mitglieder hinzu. Die Vereinsarbeit wird schwerer zu verwirklichen. Aber an alle 19 geht ein Dankeschön für die jahrelange Mitgliedschaft, für das regelmäßige Bezahlen des Mitgliedbeitrages und für das Interesse, das jeder auf eine andere Art und Weise zeigt. So kamen auch 2022 einige Aktionen zustande, die im Verein und im Dorf gut angenommen wurden. Dafür herzlichen Dank.

2022 wurde teilweise immer noch durch die Corona- Pandemie bestimmt. Es galt Auflagen zu erfüllen, die besonders in Kirchengebäuden einzuhalten waren, z.B. das Abstandhalten, kein Abendmahlsgottesdienst, keine Veranstaltungen mit sehr großen Besuchergruppen u.ä. Aber es fanden wieder Gottesdienste statt, es durfte gesungen werden, man traf sich wieder. So wurde auch der Förderverein wieder aktiver.

Einige Aktivitäten fanden im Jahr 2022 statt:

Die Mitgliederversammlung wurde wegen der Corona-Auflagen verschoben und fand nicht wie üblich im März 2022 statt, sondern erst am 03.05.2022. Da musste nicht mehr die enge Winterkirche als Versammlungsraum genutzt werden, sondern wir konnten die MV im großen Kirchenschiff stattfinden lassen. Darüber gibt es Unterlagen und ein Protokoll.

 

09.04.2022  Kirchenputz im Inneren der Kirche, es wurde wieder in Gruppen geputzt, es nahmen 8 Mitglieder und Interessierte teil; danach waren vor allem Küche, WC, Treppen und Bänke wieder sauber und bereit, Besucher zu empfangen

 

07.05.2022  Tag des Ehrenamtes der Gemeinde Falkenberg im Kulturhaus Kruge; auf Einladung der Gemeinde und nach Anmeldung dürfen Vereinsmitglieder daran teilnehmen; es gab eine Tanzvorstellung der Falkenberger Tanzgruppe und ein Kaltes Buffett als Abendessen; diese Veranstaltung gilt als Dankeschön an die Vereine der Gemeinde Falkenberg und fördert das gegenseitige Verständnis, es wäre einfach schön, wenn wir als Verein weiter mit dabei sind, eine neuen Termin gibt es nicht, alle 2 oder 3 Jahre ist es geplant; es waren 5 Mitglieder des FÖV anwesend

 

09.08.2022 18.00 Uhr

Sprengelgottesdienst mit den Radposaunisten aus Berlin, die Musiker begeisterten die Besucher mit ihrem Programm, die ganze Kirche war von den Klängen erfüllt und mehrere Zugaben erfolgten; der Förderverein reichte kalte Getränke und einen kleinen Imbiss; einige Musiker waren beim ersten Konzert nach Eröffnung der Kirche 1993 mit dabei und überwältigt von den großen sichtbaren Fortschritten, sie versprachen, bald wiederzukommen

11.09.2022 Tag des offenen Denkmals

Die Kirche ist von 10.00 -17.00 Uhr geöffnet und es ist immer jemand im Kirchgebäude, der die Besucher begrüßt und ihre Fragen beantwortet;        15.00 Uhr Sommerkonzert des Falkenberger Chores des Heimatvereins, eine bunte Palette bekannter und neuer Lieder begeistern das Publikum, ca. 40 Gäste waren mit dabei; im Anschluss gab es Kaffee und 8 Sorten frisch gebackenen Kuchen

tagsüber besuchten ca. 60-70 Personen die Kirche; das Interesse ist so unterschiedlich wie die Menschen – einige schauen nur, sprechen kein Wort, andere bleiben stundenlang, betrachten jedes Details, fragen gründlich nach; aus Cöthen und Umgebung, aus Eberswalde, Oderberg, aus Potsdam und vorrangig aus Berlin kamen die Besucher zu uns; wichtig ist eine vorab gute Werbung für den Tag des offenen Denkmals

07.12.2022 um 15.00 Uhr - jährliche Prüfung und Wartung der Kirchenglocke durch die Firma Glocken-Schmidt Berlin

Am 24.12.2022 fand um 16.00 Uhr die Andacht zu Heiligabend statt. Sie war wie immer von Einwohnern und Gästen gut besucht. Mehr als 30 Personen nahmen teil. Es war schön zu erleben, dass es nach 2 Jahren Pause auch mit dem Singen in den Gottesdiensten weitergehen durfte.

Damit war das Kalenderjahr 2022 für den Förderverein Cöthener Kirche beendet.

„Kleiner Chor“ der Eberswalder Kantorei - Leitung Kantor Ruch

Der Kleine Chor der Stadtkirchengemeinde Eberswalde

Für den 24.06.2023 war der Kleine Chor der Stadtkirchengemeinde Eberswalde in die Cöthener Kirche für ein Sommerkonzert eingeladen. Das hörte sich so schlicht an. Die fast 40 Zuhörer erlebten aber einen musikalischen Hochgenuss. Eine gewaltige Stimmenvielfalt war zu hören. Unter Leitung des Kantors Siegfried Ruch hörte das Publikum bekannte und weniger bekannte Lieder, so z.B. von Händel, Bach, Reger, Mendelssohn- Bartholdy. Eine Flötistin spielte mehrere Stücke, so aus der Sonate Nr. 1 von Johann Chr. Pepusch oder von G. Telemann.

Viel Beifall gab es für die 13 Sängerinnen und Sänger und das Versprechen, bald wiederzukommen. Mit Kaffee, Kuchen und freundlichen Gesprächen verabschiedeten wir uns voneinander.

Wir danken dem Kleinen Chor mit seinem Leiter und der Flötistin herzlich für einen wundervollen Nachmittag. Großer Dank aber auch an die so zahlreichen Besucherinnen und Besucher, die sich bei der Fülle von Festen in den Dörfern für die Kirche Cöthen entschieden haben. Alle waren begeistert und gingen oder fuhren beschwingt nach Hause. Der Förderverein dankt ebenfalls allen Helfern, die zum Gelingen beitrugen, für tollen Blumenschmuck, frischen Kuchen, duftenden Kaffee, geputzte Kirche u.v.m.

Vortrag "75 Jahre Israel" - 26.05.2023

Am 26.05.2023 kamen 60 Zuhörerinnen und Zuhörer in die Cöthener Kirche und erlebten einen begeisternden Abend. Aus nah und fern, aus Cöthen und Umgebung, aus Strausberg, Lobetal, Petershagen, Werneuchen beispielsweise.

 

Frau Mirjam Holmer verstand es, ein riesiges schweres Thema in kurzer Zeit den Menschen nahe zu bringen. Sie spannte den Bogen von 1947 bis heute. Zuhörer von 9 bis 89 Jahren fühlten sich angesprochen, lauschten den vielen Worten und Erklärungen zur politischen Lage in Israel. Gleichzeitig feierten wir den 10. Jahrestag der Wiedereröffnung der Kirche.

So manch ein Gedanke schweifte zurück und Erlebnisse aus dem letzten Jahrzehnt wurden ausgetauscht.

Singen, Beten, Fröhlichsein, miteinander Essen und Anstoßen auf die letzten 10 Jahre machten Mut auf die Zukunft.

 

Wie wird es weitergehen? In Israel? In Europa? Im Förderverein Cöthener Kirche e.V.?

Wir danken allen Gästen für die Teilnahme, für das große Interesse und die Unterstützung der Arbeit von "Israelnetz".

 

Danke an Frau Holmer. Danke für die musikalische Unterstützung durch Gitarre und Flötenspiel.

Wir freuen uns schon auf die nächste Veranstaltung am 24.06.2023 um 17.00 Uhr.

Der Kleine Chor Eberswalde wird ein Konzert geben, zu dem wir herzlich einladen.

Erntedankgottesdienst am 6. Oktober 2019

Erntedankgottesdienst am 6.Oktober 2019 in der Schinkelkirche Cöthen.

 

Frau Esther Schust gestaltete mit ihren Helfern einen tollen Gottesdienst in einer herbstlich vielfältig geschmückten Kirche. Die strahlende Sonne war auch beim gemeinsamen Kaffeetrinken dabei und ließ

uns alle an den heißen Sommer denken. Herzlichen Dank allen für das Vorbereiten, Backen, Ausschmücken, für die Erntegaben, die Kollekte, einfach für den schönen Pfarrsprengelgsgottesdienst.

Freuen wir uns auf den nächsten Gottesdienst!!!!

Tag des offenen Denkmals

Der Kleine Chor aus Eberswalde, gab zum Tag des offenen Denkmals ein Konzert in der Kirche Cöthen. 11 Sängerinnen und Sänger, eine Flötistin und der Dirigent und Leiter Herr Ruch aus Eberswalde waren die Gäste. Sie bezauberten das Publikum mit ihrem Auftritt. Das Konzert war sehr gut besucht, ca. 50 Zuhörer trafen sich um 17.00 Uhr in der Kirche und erlebten ein sehr anspruchvolles, tolles Konzert über fast 90 Minuten. Günstig wirkte sich aus, dass 2 Denkmale in Cöthen zu bestaunen waren. So flanierten die Besucher bei schönstem Wetter durch das Dorf von der Kirche zur ehemaligen Brennerei oder umgekehrt. Natürlich waren auch Kaffee, Saft, Wasser und selbstgebackener Kuchen im Angebot.

Besucher und Chor versprachen übrigens, wiederzukommen. Dazu ist bereits am 28.09.19 um 18.00 Uhr Gelegenheit. Es wird das sehr beliebte Kirchenkino geben und ein Gespräch mit dem Regisseur Bernhard Sallmann zu seinem Fontane-Film. Informationen folgen dazu noch.

 

 

 

Dschingis Khan In Cöthen

Am 20.10.18 versammelten sich in der Cöthener Kirche mehr als 25 Besucher, um dem Reisebericht über die Mongolei zu lauschen. Viele Informationen über dieses ferne, so unbekannte Land ließen uns staunen. Karen Schulz informierte über die Besonderheiten und Alltäglichkeiten des Nomadenvolkes. Wir erfuhren von Begrüßungs- und Dankritualen,  betrachteten Geldscheine, fassten Produkte der Yaks, kleine Prezewalskipferde aus Stein und sogar  Kamelwolle aus der Gobi an. Viele Fotos gaben einen Einblick in das Land und heutige Leben. Das einfache Heim mit dem Wichtigsten, Zufriedenheit, Liebe und Achtung zu ihren Tieren und der Natur, ein Leben in Glauben und Ehrfurcht mit Buddhistischen Gottheiten und die Verehrung des Großen Dschingis Khan gehören zum Besonderen. Das Wohnen in der Jurte ist noch immer selbstverständlich, auch wenn Manche nun neben den Hochhäusern errichtet sind. Dazu sahen wir Bilder vom größten Pferderennen der Welt mit 800 Kindern zum traditionellen Naadamfest.

Und wie bei uns werden seit 1989  zerstörte Gotteshäuser, hier Klöster, wieder aufgebaut und das religiöse Leben wird nicht mehr verfolgt.

Mit diesem sehr interessanten Nachmittag endete unsere diesjährige Veranstaltungsreihe in der Cöthener Kirche.  Vielen Dank allen Unterstützern und Gästen!

 

 

Sommersblau

Kirchenputz mit Oderland-TV

Am 14.04.2018 war der jährliche Kirchenputz durch den Förderverein in der Cöthener Kirche geplant. Um 10.00 Uhr trafen die Helfer ein, wir freuten uns über 10 Personen. Auch Mitglieder der Kirchgemeinde halfen mit. Jeder wusste schnell, wo er anfangen kann. Es wurden Lampen gewechselt, die Kissen entstaubt, alle Bänke, Fensternischen und Fußboden gesäubert. In der Winterkirche wurde die große Glasfront wieder strahlend sauber. Die jüngste Helferin (7 Jahre) entstaubte das Harmonium und das Taufbecken und hatte Spaß daran.

 

In der Pause schmeckten Kaffee, Tee und Bockwurst besonders gut. Nebenbei wurden auch gleich die nächsten Aufgaben besprochen. In diesem Jahr sollen einige Tischlerarbeiten erfolgen, die für die optimale Nutzung einfach gut sind.

 

Das Fernsehteam von Oderland TV begleitete den Kirchenputz und interessierte sich besonders über den Werdegang der Kirchensanierung bis heute.

Konzert in der Schinkel Kirche

Am 18.04.2015 begann um 14.30 Uhr ein bisher einmaliges Konzert in der Cöthener Schinkelkirche.

Der Gemischte Chor des Falkenberger Heimatvereins, die Kruger Spatzen und die Geschwister Jacob

und Elise Eckert traten erstmals gemeinsam auf. Einmal einzeln, einmal alle gemeinsam – es ertönten die schönsten Frühlingslieder. Allen Künstlern und den ca. 100 Besuchern waren das Erstaunen und die Freude anzusehen. Es war eine sehr gelungene Premiere.

 

Vielen Dank an alle.

 

Die schön mit Blumen geschmückte Kirche, über 10 verschiedene Kuchensorten und duftender Kaffee luden zum Verweilen nach dem Konzert ein. Gleich dabei gab es Ideen für weitere Veranstaltungen, aber auch für neue Vorhaben zur weiteren Sanierung der Kirche.

Kirchen-Kino

Am 07.11.2014 um 18.00 Uhr  wurden Filmausschnitte aus der Dokumentation „Chronik der Wende“ gezeigt. Dazu gab es eine Diskussionen und Erinnerungen an den 9. November 1989.

 

Kunstaustellung

"Konzert mit Rainer Lemke"

"Musikschulen öffnen Kirchen"

Die Uckermärkische Musik- und Kunstschule "Friedrich Wilhelm von Redern" gestaltete ein Chorkonzert. Die Leitung hatte Dorothea Janowski.

 

Es waren 30 Sängerinnen und Sänger, wir hatten ca. 70 Besucher. Es war ein tolles Konzert!!!

Am 13.09.2014 waren über 50 Gäste beim Konzert mit Rainer Lemke in unserer Kirche.

Es war wieder ein tolles Konzert. Er sang 18 Lieder in 10 Sprachen und nahm uns  mit auf eine wundervolle musikalische Liederreise rund um die Welt.

 

Die Akustik in der Cöthener Kirche erlaubt ganz leise und sogleich ganz laute Töne. Seine Stimme füllte das ganze Gotteshaus aus. Die Erklärungen zwischen den Liedern trug er so anschaulich vor, dass man sich z.B. das Mädchen im weißen Kleid auf dem Markt oder die Reiter in den Anden, aber auch die kleinen Kinder in ihrer Freude auf den Geburtstag richtig vorstellen konnte. Denn den Inhalt der irischen, englischen, türkischen, russischen, spanischen, griechischen u.a. Lieder hätte sich nicht jeder Zuhörer spontan erschließen können.

 

Vielen Dank an Rainer Lemke, es war wieder toll. Wir wünschen ihm vor allem beste Gesundheit. Dann freuen wir uns in 1-2 Jahren auf das nächste Konzert.

Vielen Dank ebenso an alle Gäste, die aus nah und fern nach Cöthen kamen.

 

Das Kaffeetrinken  bei frischem Kuchen begann diesmal vor dem Konzert und trug zu einer ganz entspannten Atmosphäre bei. Gäste u.a. aus Berlin, Eggersdorf, Bad Freienwalde, Falkenberg und Cöthen kamen ganz schnell miteinander ins Gespräch.

Viele versprachen wiederzukommen, auch um zu sehen, wie es mit der Kirche weitergehen wird. Darüber freuen wir uns besonders.

 

Christvesper 2013

Am Heiligabend fand nun wieder in der Cöthener Kirche die Christvesper statt. Die Vorbereitungen erfolgten wie immer.

Aber wir waren gespannt, ob der Gottesdienst gut besucht werden würde – das 1. Mal nach der Wiedereröffnung.

Schon kurz nach 16.00 Uhr strömten die Besucher in die Kirche, es wurde geschaut und gestaunt und schnell ein Platz gesucht. Mit Beginn der Christvesper um 16.30 Uhr waren alle Bänke besetzt. Erwachsene und Kinder kamen u.a. aus Cöthen, Falkenberg, Bad Freienwalde, Wriezen und erlebten einen besinnlichen Gottesdienst. Das Wunder der Geburt des Jesuskindes und die Bedeutung für uns heute standen im Mittelpunkt. Pfarrer Radtke und Frau Schmidt gestalteten den Gottesdienst für uns, lebensnah, nachdenklich, frohmachend. Die frohe Botschaft erreichte die Herzen der Besucher und zufrieden gingen bzw. fuhren alle nach Hause, in die weihnachtlichen Wohnzimmer.

Chorkonzert

23 Sängerinnen und Sänger erhellten die Kirche mit ihren Stimmen. Alle Plätze waren besetzt mit ca. 70 Personen, darunter Gäste aus Falkenberg, Bad Freienwalde,  Hohenfinow, Ebwwalde, Wriezen.

Lustige Lieder und Sprüche sowie Gedichte zum Herbst.

 

Anschließend erfolgte das traditionelle Kaffeetrinken mit Blechkuchen mit Pflaumen, Johannisbeeren, Nusskuchen, Käsetorte bei strahlendem Sonnenschein. Alle bewunderten die schöne Kirche, sowohl von innen als auch von außen. So manch ein Euro wanderte in den Spendentopf.

 

Der Förderverein bedankt sich bei allen Sängerinnen und Sängern, beim Chorleiter Herrn Mielke, bei allen Gästen und bei den Mithelfenden in der Vor-und Nachbereitung. Sicher sehen und hören wir den Chor irgendwann wieder in der Cöthener Kirche.

"Meine Zeit"

Am 21.09.2013 las das Gründungsmitglied des Fördervereins „Cöthener Kirche e.V.“ Joachim Dobbrick aus seinem Buch „MEINE ZEIT“.

 

Die 20 Zuhörer saßen im hinteren Teil der Kirche und lauschten der Lesung von Herrn Dobbrick.

Er las aus dem Anfang seines Buches und dabei ging es um die Zeit von 1933 bis 1945. Bewegende Momente erlebten wir dabei. Ältere erinnerten sich an die grausamen Details des Kriegsgeschehens in der eigenen Familie. Jüngere erinnerten sich an die Berichte der Eltern oder Großeltern über den Krieg. Herr Dobbrick beschrieb sehr genau die Vorgänge im Stadtbezirk Friedrichshain in Berlin, seine Erlebnisse als kleiner Junge im Krieg. Bis auf Daten und Uhrzeiten genau erinnerte er an Vorgänge, an Erlebnisse im Luftschutzbunker, an die totale Zerstörung seiner elterlichen Wohnung, an Begegnungen mit russischen Soldaten und vieles mehr.

 

Im Anschluß gab es viele Nachfragen, viel Zustimmung und die Zusage, demnächst die Lesung fortzusetzen.

 

Bei Kaffee und Kuchen klang der Nachmittag aus, dieses Mal eher nachdenklich.

Wiedereröffnung 2013

Copyright 2023 - All Rights Reserved